Europäischer Fernwanderweg E5

Der Fernwanderweg E5 führt einen direkt durch die Alpen. Folgt man seinem Pfad, gelangt man von Frankreich durch Deutschland und Österreich bis nach Italien. Beeindruckend bei der Reise auf diesem Weg ist wohl die Vielfalt der Landschaften, durch die man wandert, verbunden mit den wechselnden Klimazonen. Vor allem bei dem Abschnitt von Oberstdorf bis Meran wird dies sehr deutlich, wenn der Wanderweg durch die Alpen führt. Hieran wird auch deutlich, dass der Fernwanderweg E5 als Teil des europäischen Wanderwegnetzes nicht unbedingt etwas für Anfänger ist, denn die eben angesprochene Etappe ist läuferisch durchaus anspruchsvoll. Wanderer, die sich diesen Weg vornehmen, sollten demnach Wandererfahrung haben. Selbstdisziplin spielt bei einem gelungenem Trip auf dem Fernwanderweg E5 sicherlich eine wichtige Rolle. Übernachtet wird üblicherweise in wunderschönen und idyllischen Hütten. Den städtischen Komfort sollte man dabei allerdings nicht als Maßstab verwenden. Während dieser Reise lebt man eher spartanisch. So kann man aber die wunderbare Natur viel besser genießen und auf sich wirken lassen. Ob man alleine oder in einer Gruppe wandert, die Menschen, die einem begegnen sind herzlich. Aber auch das Wandern ohne Begleitung bietet Vorteile: auf diesem Weg lässt sich hervorragend über alles Mögliche nachdenken.

Video von der Alpenüberquerung auf dem E5:

Der Schrofenpass

Schrofenpass

Schrofenpass

Der Schrofenpass verbindet den deutschen Landkreis Oberallgäu mit dem österreichischen Bundesland Tirol. Auf einer Höhe von 1688 Metern befindet sich der höchste Punkt des zu den Alpen gehörenden Gebirgspasses. Da über den Pass keine Straße führt, ist eine Überquerung mit dem Auto nicht möglich. Für eine Wanderung oder eine Mountainbiketour bietet der Schrofenpass jedoch durch einen im Jahr 1795 gebauten Saumpfad eine herrliche Kulisse. Weil große Teile des Pfads im Zweiten Weltkrieg gesprengt wurden, sind die Wege auf dem Pass an vielen Stellen sehr eng.

Wer den Schrofenpass zu Fuß überqueren will, muss trittsicher und auch schwindelfrei sein. Auch aus Sicherheitsgründen ist eine gute Ausrüstung mit Teleskopstöcken und festen Wanderschuhen unverzichtbar. Bei einer Gehzeit von rund 6 Stunden ist für die Passüberquerung auch eine gute Fitness notwendig. Unterkünfte wie das Hotel Birgsauer Hof und der Berggasthof Einödsbach bieten die Möglichkeit, den Weg in zwei Etappen zurückzulegen.

Mountainbiker stoßen bei einer Überquerung auf mehrere Trage- und Schiebepassagen. Beim Schultern eines Mountainbikes in sehr engen Passagen des Saumpfads ist Trittsicherheit ganz besonders wichtig. Während einer Mountainbikefahrt über den Schrofenpass begegnet man häufig Wanderern. An besonders engen Stellen ist es besser, anzuhalten und Mitmenschen vorbeigehen zu lassen, ehe es zu Kollisionen kommt.

Weitere Informationen zum Schrofenpass findet man auf Schrofenpass.info

Radtouren entlang von Flussrradwegen

Flussradwege bezeichnet man die Radwege, die parallel zu den Flüsse n meistens stromabwärts verlaufen. Einer der bekanntesten Flussradwege ist der Donau-Radweg. Die Donau, einer der größten Flüsse in Europa, hat eine Gesamtlänge von 2.800 Kilometer. Die Donau fließt in West-Ostrichtung und somit verläuft auch der Donau-Radweg in diese Richtung stromabwärts. Der gesamte Donau-Radweg erstreckt sich von der Quelle in Donaueschingen bis hin zu seiner Mündung in das Schwarze Meer.

Da die Landschaft, durch den die Donau fließt, keine großen Steigungen beinhaltet, ist diese Strecke gut mit dem Rad zu bewältigen. Die Radfahrer kommen durch beeindruckende Regionen und herrliche Landschaften.

Der deutsche Teil des Donau-Radweges beginnt in Donaueschingen und durchquert nach einer kurzen Versickerung das Naturschutzgebiet „Obere Donau“. Bei Ehingen verläuft das „Urdonautal“ zur linken Seite und vereinigt sich als Blautal in Ulm mit dem aktuellen Donautal. Das oberschwäbische Donautal wird bis zum Kloster Weltenburg durchquert. Danach folgt eine Felsenlandschaft bis Kelheim. Hier mündet auch die Altmühl in die Donau. Dann geht es weiter über den „Gäuboden“ bis in den „Bayrischen Wald“ auf flacher Strecke. In Passau endet dann der deutsche Teil des Donau-Radweges und es geht weiter auf der österreichischen Seite.

Video von einer Radtour entlang des Rheinradweges:

Radreise auf dem Elberadweg

Eine Radreise Elberadweg lockt jedes Jahr tausende. Seit 10 Jahren ist er der beliebteste Radfernweg in Deutschland auf der Spitzenposition und das zurecht. Eine Reise zeigt die verschiedenen Facetten Deutschlands, so zum Beispiel vom Elbsandsteingebirge, nahe der Tschechischen Grenze, bis hin nach Mecklenburg Vorpommern, in das flache Herz Deutschlands.

Die Radreise Elberadweg motiviert auch Teilzeitsportler und selbst Fitnessmuffel strampeln oder spazieren oft auf dem gut erhaltenen angenehm befahrbarem Weg. Die Reise beginnt in der Sächsischen Schweiz, einem Gebirge im Osten Deutschlands. Wer an den majestätischen Erhebungen vorbeifährt, wird den eine oder anderen Felsen selbst besteigen wollen. So zum Beispiel die Bastei und Rathen. Auch der Amselgrund und Amselsee sind schöne Punkte, um den Weg zu starten.

Dieser führt dann durch Deutschlands hügelige Landschaft, durch die Mitte Dresdens mit seinen klassischen Bauwerken und Zeitzeugen, wie der Frauenkirche und dem Zwinger, auch hier lohnt sich eine Übernachtung!
Die Radreise Elberadweg geht dann weiter durch die schönsten Städtchen Sachsens, über Radebeul und vorbei an den Weinbergen rund um die Stadt, durch Meißen mit seinem Dom, die Dübener Heide, der romantischen Lutherstadt Wittenberg, über die Havel bis hin nach Vorpommern, von wo aus dann entweder nach Hamburg, oder in Richtung Ostsee weiter geradelt werden kann.

Video vom Elberadweg:

Mit dem Fahrrad auf dem Eisacktalradweg

Der Eisacktalradweg

Der Eisacktalradweg

Den Brenner kennen viele Deutsche zumeist von der Überfahrt zum Sommerurlaub am Gardasee oder an der Adria. Abseits der Brennerautobahn bietet das Eisacktal durch das die Brennerautobahn in Italien führt einen ganz besonderen Reiz. Über eine Länge von fast 100km führt der Eisacktalradweg zumeist bergab und zum größten Teil auf sehr guten Asphalt gen Bozen.

Kurz hinter dem Männer muss man leider noch ein kurzes Stück auf der Bundesstraße fahren, bis ca. 500m später der Eisacktalradweg beginnt. Rechts im Felsen kann man auch noch Reste von Verteidigungseinrichtungen aus dem zweiten Weltkrieg erkennen.

Beim Helikopterlandeplatz beginnt dann das erste Stück auf der ehemaligen Bahnlinie der Brennerbahn. Dieses Teilstück endet nach circa zehn Kilometern beim Bahnhof der Ortschaft Gossensaß.

Weiter führt der Eisacktalradweg über Franzensfest, Gossensaß und Sterzing bis nach Ponte Gardena.

Hinter Ponte Gardena folgt dann das zweite Stück auf der ehemaligen Bahnlinie der Brennerbahn. Dieses Teilstück ist mit vielen Galerien und Tunnel bestückt und daher landschaftlich sehr schön zu fahren.

Video von der Abfahrt auf der ehemaligen Trasse der Brennerbahn im Eisacktal:

Mountainbike Satteltasche

Wer mit seinem Mountainbike unterwegs ist, sollte einige Utensilien immer bei sich haben. Neben Flickzeug und Werkzeug sollte auch Verbandszeug und das Mobiltelefon Platz in der Mountainbike Satteltasche finden. Daher sollte die Mountainbike Satteltasche genügend separate Fächer haben, wo der Inhalt einzeln und damit geordnet untergebracht werden kann. Weiterhin ist darauf zu achten, daß die Mountainbike Satteltasche möglichst stabil ist und sicher am Fahrrad angebracht werden kann, da ein ausgiebiger Trail doch die eine oder andere Erschütterung mit sich bringt. Entsprechend flexible Befestigungen wie Klett-Schlaufen, die man ans Fahrrad anpassen und stramm ziehen kann, sollten daher vorhanden sein. Es stehen Befestigungssysteme für Sattel, Rahmen und Lenker zur Verfügung. Die Wahl des Befestigungsortes hängt in erster Linie von dem vorgesehenen Inhalt ab. Wenn dieser auch während der Fahrt erreichbar oder einsehbar sein sollte, bietet sich der Lenker oder der Rahmen an. Wenn der Fahrer etwas mehr zu verstauen hat, beispielsweise Proviant, Geldbörse oder Wäsche zum Wechseln, so gibt es die Möglichkeit, eine entsprechend große Mountainbike Satteltasche mit Klick- Befestigung an der Satteltasche zu befestigen. Diese hat den Vorteil, daß sie mit einem Handgriff leicht abgenommen und als Handgepäck mitgenommen werden kann. In jedem Falle aber sollte eine Mountainbike Satteltasche wasserdicht und abwaschbar sein. Denn um einige Spritzer Schmutzwasser kommt der Mountainbiker auch im Sommer nicht herum, wenn er sich in unwegsameres Gelände begibt

Kauf eines Transalp Rucksacks

Wenn man mit dem MTB auf eine Alpenüberquerung gehen möchte, braucht man dafür einen vernünftigen Rucksack in dem man seine persönlichen Sachen für eine Woche verstauen kann. Ein schlecht sitzender Rucksack kann einem das Vergnügen für die ganze Woche rauben.

Beim Kauf eines Transalp Rucksack sollte man auf folgende Dinge achten:

  • Die Größe des Rucksacks sollte ausreichend sein, um sein ganzen Dinge zu verstauen.
  • Die Bebänderung sollte individuell auf die Körpergröße einstellbar sein um ein bequemes tragen zu ermöglichen
  • Der Alpencross Rucksack sollte viele Fächer haben und zum Beispiel nasse und trockene Wäsche von einander zu trennen
  • Beim Kauf sollte auf einen bequemen Tragekomfort Wert gelegt werden.
  • Das eigene Gewicht des Rucksacks sollte möglichst gering sein um mehr Gewicht für die mitzunehmenden Gegenstände zu haben.
  • Der Preis sollte das eigene Budget nicht übersteigen.
  • Der Rucksack sollte bei einem Händler probe getragen werden.

Generell kann man sagen, das sich die speziellen Alpencross Rucksäcke von Vaude und Deuter als besonders beliebt heraus gestellt haben.

Hier findet ihr einige Tipps der Firma Deuter zum packen eines Alpencross Rucksacks:

Fahrradladen München

Die Suche nach einem Fahrradladen München wird Interessierten nicht schwerfallen. Insgesamt gibt es in der Landeshauptstadt des Freistaates Bayern weit über 200 verschiedene Händler. Vom Radlmarkt über Alpha Bikes bis hin zu Velo am Ostbahnhof finden Konsumenten eine breite Vielfalt an Händlern vor.

Fahrradladen München – Interessante und gute Adressen

München erweist sich als tolle Anlaufstelle für Radfahrer. Gute ausgebaute Radwege schaffen vielseitige Optionen für Pendler, Radsportbegeisterte und Hobbysportler. Dementsprechend umfangreich ist die Auswahl an Händlern. Eine sehr gute Adresse in Sachen Mountainbikes ist 2 wheel UG München in der Landbergerestrasse. Ob Downhill, Cross Country oder Hardtails Kunden erhalten hochwertige Lösungen der Marken BMC, Wheeler sowie Marin. Bekannt für eine gute Beratung ist die Bike Schmiede. Im Münchner Zentrum gelegen bietet sich zudem mit Reisefahrrädern, Rennrädern, Mountainbikes und City-Rädern ein vielseitiges Sortiment an.

Mögliche Alternativen zum Neukauf

Doch in einem Fahrradladen München bietet sich nicht nur der Kauf von neuen Rädern an. Anbieter wie „Haveabike“ vertreiben gebrauchte Fahrräder, die in einem guten Zustand sind. Auf Wunsch kann das Rad im Vorfeld getestet und bei Gefallen gekauft werden. Eine weitere Alternative wäre ein Radverleih, wobei es bei regelmäßigen Touren oder Wochenendtouren sinnvoll ist, ein auf die eigenen Vorlieben abgestimmtes Fahrrad zu kaufen.

Video zum Thema Fahrradkauf:

Mit dem Mountainbike durch das legendäre Val d Uina

Felsenweg im Val d Uina

Val d Uina

Als Highlight vieler Mountainbiker gilt es, einmal durch das so genannte Val d Uina gefahren zu sein. Das Val d Uina verbindet das schweizerishe Engadin mit dem italienischen Vinschgau und führt den Mountainbiker oder Wanderer durch eine spektakuläre Schlucht.

In den Sommermonaten reihen sich hier Mountainbiker um auf einer so genannten Transalp die Alpen mit dem Mountainbike zu überqueren. Von Sur En am Inn führt der Weg durch die Schlucht über ca. 3 Stunden bis zur Uina Dadaint. Dies ist eine Alm kurz vor dem Einstieg in den Felsenweg durch das Val d Uina. Von hier aus kann man schon einmal den Blick über diese Region schweifen lassen.

Nach dem Start an der Uina Dadaint kommt man immer in steileres Gelände. An einem kleinen Bachübergang merkt dann erst, dass man bereits ganz und gar in der Schlucht befindet. Von hier braucht man dann circa 30min bis 1 Stunde um den Felsenweg zu durchqueren.

Am hinteren Ausgang der Schlucht kommt man auf eine Hochebene, die einem zur Alpenvereinshütte „Sesvenna Hütte“ führt. Nach einer kleinen Rast führt der Pfad über Schlinig weiter in Vinschgau.

Im Vinschgau gibt es viele Möglichkeiten um mit dem Mountainbiker weiter voran zu kommen. Über das Vinschgau kann man z.B. nach Meran fahren.

Die alte Römerstraße Via Claudia Augusta

Die Via Claudia Augusta ist eine römische Straße, die die Adria, die Poebenen und die Alpen bis zur Donau verband. Es handelt sich hierbei um ein 2000 Jahre altes Stück Geschichte, die sich die Orte entlang der Straße teilen. Heute ist sie eine beliebte touristische Route. Die Via Claudia Augusta ist für die Bevölkerung eine Achse der Begegnung und des Austausches.

Einer der Kreuzungspunkte der antiken Straße war Abodiacum. Hier befindet sich heute Epfach am Lechrain, wo sich die durch Rätien (römische Provinz) verlaufende Ost-West-Magistrale von Salzburg nach Bregenz befindet, die über den Lech führt.

Anders als bei den meisten römischen Straßen ist die Via Claudia Augusta durch zwei wichtige Meilensteine belegt. Diese wurden vermutlich zum Feiern errichtet. Sie befinden sich im Rabland (Südtirol) und in Cesiomaggiore bei Feltre (Venetien). Der Name der Straße, die Datierung, der Auftraggeber, die Länge und die Ersinner sind auf den Meilensteinen vermerkt. Das außergewöhnliche ist, dass diese Angaben so ausführlich sind, dass sie zu einigen Problemen bei der Ermittlung des früheren Straßenverlaufs führen. Im Norden ist man sich über den Bezugspunkt der Straße einige, aber es gibt Angaben über zwei verschiedene Ausgangspunkte im Süden. Heute folgen viele Touristen mit ihrem Rad die Fernwanderroute und folgen den Spuren der Geschichte. Weitere Informationen für Radfahrer die die Via Claudia erkunden möchten gibt es unter Erlebnis-Via-Claudia-Augusta.de

Viedeo zur Via Claudia Augusta: